Convernatics Podcast #4 – Just Don’t: Werbliche Posts auf Social Media

Wenn du Facebook nutzt hast du sie sicher schon gesehen: werbliche Posts. Posts die eigentlich Werbeanzeigen sein sollten, aber keine sind. Ja vielleicht, postest du sogar selbst solche Posts? Heute erkläre ich dir, warum das keine gute Idee ist und womit du die Herzen deiner Fans stattdessen gewinnen kannst. Zuerst werde ich mit ein paar Missverständnissen aufräumen. Los geht’s.

Sei nicht nervig auf Social Media

Du kennst sie sicher. Werbliche Posts die aber keine Werbung sind. Kurzum: Werbung die ich sehen muss, obwohl keiner dafür bezahlt hat. Der schlimmste Post den ich bisher gesehen habe hat folgendem Muster entsprochen.

Negativbeispiele für Werbung auf Social Media

„Ihre xyz-Berater für [Orte einsetzen] erreichen Sie unter [Telefonnummer einsetzen]“

Oder noch ein Beispiel:

„Die Tage verfliegen wie im Fluge – Zeit also schon mal an den Sommer zu denken! Stöbern Sie doch in unseren Urlaubsangeboten für Sie und freuen Sie sich auf eine herrliche Sommerzeit im [Region einfügen] bei unvergesslichen Erlebnissen in der idyllischen Natur, Erholung und Genuss pur!“ – das dann als Linkpost mit Verweis auf die Sommerpauschale eines Hotels.

Beides sind Kardinalfehler und löst vor allem eines aus: Follower entfolgen. Warum? Weil das keine wertvollen Inhalte sind.

Social Media ist keine Werbeplattform

Stell dir mal vor du bist der Nutzer und von Werbung ohnehin schon genervt. Selbst wenn dir dieser Post dann organisch angezeigt wird – es ist Werbung. Und Werbung siehst du schon genug. Wirst du also Liken, Kommentieren oder den Beitrag teilen? Eher nicht.

Es sollte jedem klar sein, dass auf diese Art und Weise weder Anrufe noch Buchungen zustande kommen. Solche Posts bringen also absolut niemandem etwas. Weder dir, noch deinen Followern. Sie schaden nur deinem Social Media Auftritt.

Kommunikationsplattformen sind zum Kommunizieren da

Social Media ist eine Kommunikationsplattform. Du sollst also auf Interaktion mit anderen Usern setzen. So kannst du dein Engagement maximieren und Nutzer an deine Marke binden.

Aber wenn du auf diesem Podcast bist, gehörst du sicher nicht zu dieser Gruppe an Seitenbetreibern. Ab jetzt auf keinen Fall mehr.

Mehrwert ist mehr wert. Vor allem auf Social Media.

Dir muss folgendes klar sein: Nur Mehrwert gewinnt auf Social Media. Alles andere kannst du vergessen. Es muss also zumindest unterhaltsam sein. Auch „educational“ Content ist eine Option. Das Wichtige ist, dass User das Gefühl haben etwas für ihre Zeit zu bekommen. Tun sie das geht dein Engagement durch die Decke und du wirst sehen, dass sich deine Zahlen deutlich verbessern.

Wie du Social Media richtig machst

Aber genug der harten Worte. Du bist ja hier um zu erfahren wie du die Herzen deiner Fans gewinnen kannst. Dazu kannst du dich an den folgenden 3 Schritten orientieren:

  1. Liefere regelmäßig Content
  2. Sorge für eine hohe Qualität
  3. Unterhalte und informiere – mach aber nie Werbung im klassischen Sinn

Schritt #1: Regelmäßigkeit auf Social Media

Beginnen wir mit dem ersten Schritt: Regelmäßigkeit. Du solltest regelmäßig Content posten. Damit meine ich, dass du dir konkret überlegen sollst, wann du Inhalte postest. Beispielsweise könnte das für Instagram so aussehen: Jeden Tag um 18:06.

Für spontane Posts kannst du dann die Stories einsetzen und dir vornehmen jeden Tag eine spontane Story zu posten. In einem Hotel zum Beispiel mit einem Gast der gerade voll entspannt zum Frühstück gekommen ist. Dafür bekommt er am Abend eine Kleinigkeit die dich nicht wirklich etwas kostet. Zum Beispiel eine spezielle Nachspeise.

Schritt #2: eine hohe Qualität deiner Posts

Sorge für eine hohe Qualität. Denk also bevor du etwas postest gründlich darüber nach, ob dieser Post sinnvoll ist und deinen Fans einen Mehrwert bietet. Auch die grafische Qualität solltest du nicht vernachlässigen. Gute Fotos, immer derselbe Filter (dazu kannst du zum Beispiel VSCO nutzen) und viele andere Faktoren spielen dabei eine große Rolle.

Schau also auf schöne Fotos, vermeide Rechtschreibfehler und sorge für Mehrwert. Selbst wenn es nur darum geht, wie man am besten einen Kaiserschmarrn zubereitet – jeder Einblick ist für viele User extrem interessant.

Schritt #3: Unterhalte und informiere deine Fans

Der dritte Schritt mit dem du die Herzen deiner Fans gewinnst ist es auf eine ganz einfache Regel zu achten: Dein Post muss entweder unterhaltsam oder informativ sein und mit deinem Thema zu tun haben.

Wenn du also Immobilienmakler bist und du postest Katzenvideos – dann wird dir das nicht unbedingt helfen. Bist du aber beispielsweise ein Autohändler und du postest ein Auto-Meme – dann passt es. Du könntest aber auch einfach eine Story von einem Kunden der gerade sein Auto abholt machen und zeigen, wie glücklich er ist.

Versteh nur „informativ“ nicht als werblich. Informativ heißt zum Beispiel, dass du dem Kunden etwas beibringst. Um beim Autohändler-Beispiel zu bleiben: schnelle Tipps, wenn der Wagen im Winter nicht anspringt – das solltest du natürlich posten wenn gerade die erste klirrende Kälte hereinbricht.

Mach ab jetzt tolle Posts!

Beginne damit deine Community aufzubauen und Ihnen wirklich wertvolle Inhalte zu präsentieren. Du wirst sehen, über längere Zeit verändert das nicht nur deinen Vertrieb sondern auch deine Gewinnung von neuen Mitarbeitern und vieles mehr in deinem Unternehmen.